4 Punkte wie du deine Beziehung zum Vater verbessern kannst

 

Mach doch gleich mal den Test aus der Podcastfolge!

Welche Liebessprache sprichst du?

Hier kommst du zum Download des PDF:

(Hier klicken)

 

Was kannst du tun, um als erwachsener Mann die Beziehung zu deinem Vater zu klären und dich selbst dabei aus deinen alten, überholten Gedankenmustern zu befreien? Gedankliche Geschichten und Überzeugungen, die dich emotional gefangen halten und dadurch auch deinen persönlichen Erfolg verhindern?

Darum geht es in dieser Podcastepisode

In meinen Kursen zum Thema Ahnenarbeit und Ahnenheilung für Männer geht es natürlich auch um die Beziehung zwischen Vater und Sohn. Und wie eine ungeklärte Beziehung dich als erwachsener Mann/als erwachsener Sohn noch an deinen Vater binden kann, so dass du dein eigenes Leben als Erwachsener nicht eigenverantwortlich und erfolgreich führen kannst.

Es gibt verschiedene Hintergründe und Punkte, die zu einer ungeklärten, ungelösten Sohn-Vater-Beziehung führen können. Und auf ein paar möchte ich heute mal eingehen. Und ich möchte dir auch Lösungen aufzeigen und Wege, die du gehen kannst, um deine Beziehung zum Vater zu klären. Und das sogar, wenn dein Vater schon gestorben ist und du auf energetische Weise noch mit ihm verbunden bist, was dich ja auch beeinflusst!

Der 1. Punkt, den ich heute ansprechen möchte, sind bestehende Generationsunterschiede. Unsere Großväter und Väter waren Männer, die teilweise durch den 2.Weltkrieg oder die Zeiten danach stark geprägt wurden. In dieser Zeit ging es maßgeblich immer ums Überleben! Und in der Nachkriegszeit ging es auch noch lange darum, Sicherheiten zu schaffen. Um dem erlebten materiellen und emotionalen Mangel etwas entgegen zu setzen. Das heißt, das Leben zu der Zeit drehte sich um völlig andere Inhalte und Werte wie heute. Und nicht zu vergessen, dass die Männer lange als Alleinverdiener die Ernährer der Familie waren. In Westdeutschland z.B. durften Frauen ab den 70er Jahren erst dann arbeiten gehen, sofern die Berufstätigkeit der Frau mit der Familie und ihren ehelichen Pflichten vereinbar war. Das heißt, es gab hier sogar eine gesetzlich verankerte Rollentrennung: was ist Aufgabe des Mannes und was ist Aufgabe der Frau.

Unsere Väter und Großväter sind also mit völlig anderen Wertvorstellungen und Erfahrungen aufgewachsen, die sie und ihr männliches Bild geprägt haben. Und die heutigen erwachsenen Männer sind schon 1-2 Generationen später und haben natürlich ganz andere Werte, Vorstellungen und Prägungen über das Mannsein. Heutzutage ist es nicht mehr üblich, Alleinverdiener zu sein in einer Familie. Heutzutage geht die Frau mit arbeiten, weil sie das möchte oder weil eben auch ein 2. Gehalt von nöten ist, um die Lebenshaltungskosten bestreiten zu können.

Allein solch unterschiedliche Vorstellungen und Prägungen können zwischen Vater und Sohn zu Diskrepanzen führen, wenn das nicht erkannt wird. Dann kann es auch sein, dass der Vater unterschwellig seinem Sohn suggeriert, er wäre nicht in der Lage, seine Familie zu ernähren, nur weil seine Frau auch arbeiten geht. Und diese vom Sohn empfundene Abwertung durch den Vater hat letztendlich ihren Ursprung darin, dass der Vater völlig andere Werte und Prägungen als Mann verinnerlicht hat, die heute einfach so nicht mehr üblich oder machbar sind.

Ein weiterer Punkt kann sein: du hegst negative Gefühle gegenüber deinen Eltern, obwohl du in deiner Kindheit im Grunde keine schwerwiegenden Situationen, wie z.B. physischen oder psychischen Mißbrauch erlitten hast. Wenn du also heute noch gedankliche Geschichten über deine Vergangenheit hast, die z.B. lauten: ich habe zuwenig Liebe als Sohn bekommen; nie war Papa für mich richtig da; ich habe selten Lob vom Papa erhalten, weil es nie gut genug war, was ich tat und das ist auch heute noch so….usw. usf., dann lebst du heute noch in deiner Vergangenheit und den gedanklichen Geschichten dazu, die du dir noch immer erzählst. Und du erzählst dir womöglich auch, dass genau diese erlebten Umstände aus deiner Kindheit heute die Ursache sind für deine Mißerfolge, für deinen Mangel, für deine Fehlentscheidungen im Leben. Du kreierst dir also eine Geschichte im Kopf zu dir selbst, die dann natürlich auch Einfluss hat auf dein heutiges Leben als Mann und deine Entscheidungen im Leben. Wichtig ist hier, dass du das erkennst und bereit bist, dich davon zu lösen. Das heißt, von deiner gedanklichen, destruktiven Geschichte zu lösen, die du dir erzählst und dich damit auch von den belastenden Verbindungen zu deinem Vater zu lösen. Denn du kannst und darfst dein Leben heute als erwachsener Mann eigenverantwortlich führen, OHNE dass du deinem Vater Rechenschaft ablegen musst. Und damit einhergehend bedeutet die Ablösung auch für dich: Entlasse deinen Vater aus deinen unbewußten Forderungen!

Ja, das ist eine sehr wichtige Botschaft: Deshalb noch einmal:

Entlasse deinen Vater aus deinen unbewußten Forderungen!

Damit ist gemeint, deine unbewußten Forderungen an ihn, dich endlich mehr zu lieben, endlich für dich da zu sein, endlich dir mehr Anerkennung zu zollen, etc etc…..Das sind alles deine unbewußten Forderungen an deinen Vater, die dich auch als erwachsenen Mann an ihn gebunden halten auf eine destruktive Art und Weise. Mit dieser Bindung wirst du nie frei als Mann

Damit sind wir direkt beim nächsten Punkt: du darfst deine eigene Meinung haben als erwachsener Mann und du darfst deine eigenen, selbstverantwortlichen Entscheidungen im Leben treffen. Und ja – deine Meinungen und Entscheidungen dürfen sich natürlich von denen deines Vaters unterscheiden! Auch, wenn er gern sehen würde, dass du seine Ratschläge umsetzt, seinen Meinungen folgst oder die Dinge so umsetzt im Leben, wie er es gern hätte. Das spielt keine Rolle! Wenn du als Mann dein eigenes Leben in eigener Verantwortung leben möchtest, dann löse dich davon, es deinem Vater recht machen zu wollen bis in alle Ewigkeit! Das ist nicht deine Aufgabe. Dein Vater lebt sein Leben und du lebst dein Leben. Dein Vater hat sich für seine Art zu Leben entschieden. Und du entscheidest dich für deine Art zu leben, zu denken und zu handeln. Das ist allein deine persönliche Angelegenheit.

 Ein weiterer wichtiger Punkt für dich, um dich mit der Beziehung zwischen dir und deinem Vater auseinander zu setzen und auch mal zu beleuchten, wo die Liebe zwischen euch fließt, ist die Liebessprache.

Zunächst einmal: Auch wenn deine Beziehung zum Vater auf irgendeine Weise noch belastet oder unklar ist, es gibt auch einen tiefen wahren Wesenskern in der Seele deines Vaters, der dich liebt als Sohn. Denn er hat dir dein Leben geschenkt und das ist für dich das größte Geschenk, was du bekommen hast! Denn nur du kannst jetzt mit deinen einzigartigen Gaben, Talenten und deinen Stärken in dieser Welt etwas bewirken, was sonst kein anderer Mann kann. Dein einzigartiges Leben ist ein Geschenk und du kannst es nutzen!

 

Also ich fasse die Punkte nochmal zusammen:

Was kannst du tun, um deine Beziehung zu deinem Vater zu klären und in den Frieden zu bringen?

1)     Prüfe für dich einmal, welche Wertvorstellungen die Väter und auch Großväter in ihrer Generation lebten. Und schau einmal, wie sich das zu deiner Generation und auch zu nachfolgenden Generationen unterscheidet. Allein diese Einsicht kann schon sehr erhellend sein dahingehend, dass unterschiedliche Wertvorstellungen zu unterschiedlichen Lebenszielen, Lebensinhalten und Lebensgestaltungen führen

2)     Väter und Söhne haben unterschiedliche Meinungen. Die auch entstanden sind aus den eigenen Erfahrungen im Leben und aus den eigenen Interessen. Es ist völlig in Ordnung, dass du DEINE Meinung hast und danach leben darfst und dein Vater hat die seinige. Mach es deinem Vater nicht recht, um Liebe oder Anerkennung zu bekommen dafür. Sondern gestatte dir selbst dein eigenes, eigenverantwortliches Leben.

3)     Wenn du negative Gefühle gegen deinen Vater hegst, weil dieser deine Erwartungen und Hoffnungen nach Anerkennung und Liebe nicht entspricht, dann mach dir das bewuß!  Sorge dafür, dass dein eigenes Gefühlsleben nicht abhängig davon ist, ob dein Vater dir Wohlwollen zeigt oder nicht. Und entlasse dadurch auch deinen Vater aus DEINEN Forderungen an ihn. Damit wirst du frei.

4)     Wenn du die Beziehung zu deinem Vater für dich einmal beleuchten willst und hier konkret schauen möchtest, wo die Liebe zwischen euch fließt, dann prüfe doch einmal ganz konkret, welche Liebessprache du sprichst und welche dein Vater spricht. Es gibt einen Test dafür, um das herauszufinden und das Ergebnis könnte dich wirklich überraschen!! Denn wenn du erkennst, dass dein Vater eine andere Liebessprache spricht wie du und du ihn deshalb nie wirklich verstehen konntest, dann kann dir das wahrlich die Augen öffnen!!

Und das habe ich schon erlebt bei einem meiner Kunden. Er hat den Liebessprachentest gemacht und dann plötzlich festgestellt, dass sein Vater ihm wohl sehr viel Liebe entgegenbrachte. Nur er hat es nie verstanden, weil er selbst unter „Liebe und Zuneigung bekommen“ etwas ganz anderes abgespeichert hat.

 

Denn jeder Mensch hat seine eigene Art, Liebe auszudrücken gegenüber anderen Menschen.

Und womöglich hat dein Vater eine Liebessprache, die sich von deiner unterscheidet? Und das hat dir lange Zeit das Gefühl gegeben, nicht geliebt zu werden als Sohn. Dabei hast du seine „Sprache der Liebe“ einfach nur nicht verstanden…

Wenn dich dieser Liebessprachentest interessiert, dann kannst du dir diesen auf meiner Homepage auch gerne einmal herunterladen:

Wie du dich als Mann emotional neu auf Spur bringst

Gedanken, Gefühle, Worte – all das erschafft täglich aufs Neue deine Identität, dein erlebtes Ich. Wie gehst du als Mann mit deinen „Arschengeln“ um? Mit Menschen und Situationen, die dir deine „Knöpfe drücken“ und dir dann den letzten Nerv rauben?

In dieser Episode erfährst du, wie du deine Emotionen wieder auf eine gute Spur bringen kannst, so dass deine „Arschengel“ auf Dauer keine Chance mehr haben.

Meditation bedeutet, sich vertraut machen

Falls du ein Mann bist, der auch so ein Bild im Kopf hat zu dem Wort „Meditation“ (also ein Sitzkissen, ein Omm und schlabbrige Yogahosen…), dann findest du hier und heute Gelegenheit, dir dazu ein neues Bild / eine neue Einstellung zu verschaffen. 


Achtung! Könnte helfen, eingefahrene Sichtweisen zu verändern und damit sogar dein Leben als Mann…. 🙂